Aktuelle Berichte (Rottmeister Holger Schulz) - Rosenrott

Direkt zum Seiteninhalt

Aktuelle Berichte (Rottmeister Holger Schulz)

Berichte

 

Rosenrottreise nach Potsdam am 7. und 8. Oktober 2023

Nach vier langen Jahren war es endlich wieder so weit: RRR - Rosenrott reist. Am Samstagmorgen in der Dämmerung sah man zwei Dutzend mit Koffern und Taschen bepackte Rottschwestern und -brüder durch das noch menschenleere Stadthagen in Richtung Viehmarkt eilen. In den vier Jahren hat sich manches verändert: Denn als der Bus um 7:30 Uhr am Viehmarkt vorfuhr, stand da nicht Ruhe-, sondern BE-Reisen dran. Aber als die Tür aufging, war die Welt wieder in Ordnung, denn Andreas, der uns auch auf den letzten Reisen gefahren hatte, saß am Steuer. Koffer verstauen, Aufsitzen, und los ging es in Richtung Osten. Erster Programmpunkt war ein rustikales Frühstück auf dem Rastplatz an der Gedenkstätte Deutsche Teilung in Marienborn. Die Organisatoren hatten eine gut gefüllte Frühstückskiste dabei, Andreas steuerte den Kaffee dabei. Und wer - hier reiste schließlich das Rosenrott - das Frühstück mit einem Fläschchen Edelherb abschließen wollte, ging auch nicht leer aus.
Gegen Mittag erreichten wir Potsdam und hatten Gelegenheit zu einem kleinen individuellen Streifzug über den Wochenmarkt, durch die Altstadt und das Holländische Viertel. Auf 13 Uhr strömten alle wieder zusammen und trafen sich am Jägertor. Die Blicke gingen angstvoll nach oben, denn die Wetterfrösche hatten ergiebigen Regen vorhergesagt, Doch Petrus liebt das Rosenrott und hat uns einen trockenen Nachmittag beschert. Malte hatte seinen Berliner Freund Frank Werdermann als Stadtführer gewinnen können. Frank als intimer Kenner Berlins, Potsdams, der Geschichte Preußens und der Hohenzollern ist mit uns zu einem Streifzug durch die Potsdamer Altstadt aufgebrochen. Wir haben viel gesehen: das Jägertor, das Nauerner Tor, das Holländische Viertel, den Bassinplatz, die St. Peter und Paul Kirche, den Platz der Einheit, den restaurierten Stadtkanal, das Postdamer Glockenspiel, die Baustelle der Garnisonkirche, den Neuen Markt, den Steubenplatz, den Alten Markt, das neu aufgebaute und als Landtag genutzte Stadtschloss, das Alte Rathaus und die St. Nikolai Kirche. Das waren dreieinhalb informative und zugleich unterhaltsame Stunden. Frank wusste viel zu berichten über die Geschichte der Stadt, die Gebäude, das Leben der Potsdamer damals und heute, reich garniert mit Anekdoten und Histörchen. Pünktlich um 17:30 Uhr, als wir alle wieder im Bus saßen, setzte dann der angekündigte Regen ein.

Um 18 Uhr im Hotel angekommen war erstmal eine Pause von eineinhalb Stunden zum "frisch machen" vorgesehen. Als wir auf 19:30 Uhr zum Essen ins Restaurant einrückten, mussten wir feststellen, dass einige den Begriff "frisch machen" auf durchaus unkonventionelle Weise interpretiert hatten. Anstatt den Staub der Reise abzuspülen und sich für die abendliche Gala fein zu machen, saßen die Leute in der Bierstube "Fritze" und erfrischen sich mit frisch Gezapftem. Diese Anregung wurde vom Rest der Gruppe allerdings nur zu gerne aufgegriffen und nach dem Plündern des Büffets wurde in geselliger Runde eifrig dem Bier zugesprochen.
Am Sonntagmorgen ging es nach einem reichhaltigen Frühstück um 10 Uhr mit dem Programm weiter. Die Wolken vom Vorabend hatte sich verzogen und bei strahlendem Sonnenschein wurde der Park Sanssouci erkundet. Ein Teil der Gruppe hatte seinen Schwerpunkt beim Neuen Palais angesiedelt und sich einer Führung durch die prunkvollen Gemächer angeschlossen. Andere haben den Park durchwandert, um die wundervollen Bauten und Gärten zu bestaunen: Die Bildergalerie, das Schloss Sanssouci, das Grab vom Alten Fritz mit üppigem Kartoffelschmuck, den Holländischen Garten, die Große Fontäne, die historische Windmühle, den Sizilianischen Garten, das Orangerieschloss, das Neue Palais, und noch einiges mehr. Als es um 13 Uhr wieder zum Bus ging, waren alle begeistert von den vielen schönen Eindrücken.

Eine kurze Fahrt führte uns in den Neuen Garten zur malerisch am Ufer des Jungfernsees gelegenen Brauerei Meierei unweit vom Schloss Cecilienhof. Im rustikal eingerichteten Restaurant wurde getafelt und man erfreute sich an den leckeren Hausbieren. Als sich der Kassenwart dann noch dazu überreden ließ, eine Runde Bierbrand zu spendieren, war die Glückseligkeit vollkommen. Klar, dass der Abschied schwerfiel und es einiger Überredungskünste bedurfte, die Truppe in Richtung Bus in Marsch zu setzten. Die Strafe folgte auf dem Fuße, denn wegen unserer lustvoll ausgedehnten Mittagspause in der Meierei kamen wir erst nach 17 Uhr in Helmstedt an. Da hatte die Gedenkstätte Deutsche Teilung in Marienborn gerade ihre Tore geschlossen und der ursprünglich angedachte Kurzbesuch der Gedenkstätte fiel ins Wasser. So ging es nach einer kurzen Pause direkt zurück in die Heimat.

In Stadthagen am Viehmarkt angekommen stiegen lauter glückliche und zufriedene Leute aus dem Bus. Es war ein sehr schönes Wochenende gewesen: Viel gesehen, viel erfahren, nette Gespräche, gesellige Runden. Daher im Namen aller Mitreisenden ein ganz herzliches Dankeschön an alle, die die Reise ermöglicht haben: Erstens an das Organisationsteam, bestehend aus Georg, Jörg, Malte und Volker, das die Aktion perfekt vorbereitet und geleitet hat. Zweitens an unseren Busfahrer Andreas, der uns komfortabel und sicher durch die Gegend kutschiert hat. Und drittens natürlich auch an den Verein Freunde des Rosenrott, der seine Schatulle geöffnet und die Reise bezuschusst hat. Einstimmiges Votum: Wiederwahl, in allen drei Fällen!


Zelte abbauen am Montag 26. Juni 2023

Der sonntägliche Appell des Rottmeisters an die Rottbrüder war von großem Erfolg gekrönt. Morgens um 10 Uhr - die Nachfeier war gerade mal 12 Stunden her - war bereits eine Truppe von rund 15 Leuten versammelt und machte sich mit viel Elan an das Abschmücken und den Abbau der Zelte. Und dann ging alles Schlag auf Schlag:

  • 10:45 Uhr: Die Bilder waren abgehängt und verpackt, das Grün war von den Balken geholt worden und das Rottzelt war besenrein. Der Sanitärbereich war demontiert worden. Die weißen Beizelte waren abgebaut und wurden verpackt.
  • 11:15 Uhr: Unter Mithilfe zahlreicher Hände und des böig auffrischenden Windes hatten wir die große Plane vom Zelt geholt und zusammengelegt. Gerade noch rechtzeitig, bevor ein kurzer Regenschauer nieder ging.
  • 11:45 Uhr: Die Stühle, die Tische und die vielen Kisten mit den Beizelten waren in die hochwassersichere Rüstkammer gewuchtet und sorgsam verstaut worden.
  • 12:00 Uhr: Kleine Mittagspause, denn den Mettbrötchen vom Rottmeister konnte natürlich keiner widerstehen. Sein Hinweis, dass man bei der Gelegenheit doch auch gleich noch das Fass leer machen könnte, fand hingegen keine Resonanz. Ganz anders als in den Tagen davor, waren heute Brause und Mineralwasser die Favoriten.
  • 12:45 Uhr: Das Rottzelt war vollständig abgebaut und auf dem Anhänger verstaut worden.
Um 13 Uhr war der ganze Spuk vorüber. Nur die auf Abholung wartende und einsam auf der Wiese stehende Theke erinnerte noch daran, dass hier am Tag zuvor unser Hauptquartier stand und den Mittelpunkt des Lebens bildete. Ade Schützenfest 2023, wir freuen uns auf 2024:
Ich weiß, dass ich im nächsten Jahr,
im Rosenrott, das ist doch klar,
dabei sein wieder muss!

Historisches Schützenfest vom Mittwoch 21. bis Sonntag 25. Juni 2023

Das Rosenrott 2023 stand unter dem Motto "mach's noch einmal, Holger", denn wir hatten es mit einem 1997er Wiederholungstäter zu tun. Klar, dass viele gespannt auf das Ereignis waren und zahlreich zum Hauptquartier auf Kindermanns Wiese strömten. Dort wurden sie von Holger, Juliane und Ihrer Damenriege aufs Herzlichste begrüßt, mit den Insignien des Rosenrottbruders ausstaffiert und zum Feiern ins wunderbar geschmückte Traditionszelt geschickt.
Großer Dank an und Anerkennung für unser Rottmeisterpaar und ihre zahlreichen Helferinnen. Durch ihren Einsatz wanderte ein beständiger Strom von kühlen Bierchen und leckeren Brötchen ins Zelt. Der von vertrocknenden Kehlen mit letzter Kraft gekrächzte Gesang "Ja, ist denn hier der Ober tot?" gehörte dieses Jahr nicht zum Repertoire der Rottbrüder. Auch der sonntägliche Heißhunger auf Weißbrot mit einem rosenrottroten Belag aus Seelachsschnitzeln wurde zuverlässig gestillt. Wir haben eine halbe Woche in Saus und Braus verbracht; es fehlte an nichts, wovon Rottbruder gemeinhin träumen.

Platzkonzert am Mittwoch

Rottmeisterpaar 2023 Holger und Juliane (ScS 2023)
Immer getreu der Devise "Der Rottbruder lebt nicht vom Bier allein" gab es viel Programm: Musik, Gesang, und Wortbeiträge.
  • Georg war 1973 zum ersten Mal im Rosenrott und konnte sein goldenes Rottjubiläum feiern. Das hat er zum Anlass genommen, in einer launigen Rede 50 Jahre Rosenrott Revue passieren zu lassen und die Kernaussagen in einem Gedicht zusammenzufassen.
  • Volker hat Querbezüge zwischen Künstlicher Intelligenz und Schützenfest analysiert. Am Beispiel von ChatGPT konnte er glaubhaft darlegen, dass bei der KI auf diesem Sektor noch erheblicher Nachholbedarf besteht.
  • Lutz hat aus seinen beruflichen Erfahrungen geschöpft und sich mit den historischen und gesellschaftlichen Aspekten des Zylinders als Kopfbedeckung beschäftigt.
  • Udo hat der Versuchung widerstanden, sein 1997er Rottmeisterlied "Wenn bei Holli" einfach zu recyceln. Er hat mit seinem "Holli, ach Holli / Du - mein lieber Scholli / machst nicht nur in Catering / auch Wein und Whisky sind dein Ding" etwas völlig Neues geschaffen und die berufliche Hinwendung unseres Rottmeisters zu den hochprozentigen Genüssen gewürdigt.
  • Auch Axels Ode an den Rottmeister kreist um das Thema Whisky. Mit seinem "Und er sang: Da dideldu didelda / weck mich, mein Daddy, oh / weck mich, mein Daddy oh / ich will Whisky an der Bar" ist er das Thema von der folkloristischen Seite her angegangen.

Freude und Erleichterung machten sich am Freitag breit, als durchsickerte, dass nicht nur der Rottmeister für 2024 feststeht, sondern auch für die beiden Folgejahre. Somit ist die Nachfolge für satte drei Jahre gesichert - das gab´s lange nicht mehr! Aus Datenschutzgründen werden die Namen hier jedoch noch nicht veröffentlicht. Ungeduldigen und Neugierigen sei der nächste Schützenfestdonnerstag ans Herz gelegt, um ihren Wissensdurst zu stillen.

Großes Hallo und langer Jubel am Schützenfestsonntag: Das Rosenrott konnte den Titel verteidigen und holte den Besten Schuss nach 2022 erneut in unser altes Zelt! Das gab´s noch nie! Lene Trebeß wiederholte in der Schülerwertung ihren Vorjahreserfolg. Alle Rosenschwestern und -brüder waren mächtig stolz und gratulierten stundenlang. Schade nur, dass Lene nach der Rottfeier nicht mit uns ausmarschieren konnte, weil ein anderes Rott unter akutem Kindermangel litt und Lene spontan aushalf. Damit setzte sie die Rosenrotttradition fort, bewährte Rosenschwestern und -brüder an andere Schützenfestinstitutionen abzugeben, wie Festkomitee, Chargierte oder Junge Bürger.

So gingen die drei tollen Tage wie im Fluge vorüber. Kaum, dass man sich versah, war Sonntagabend und mit der Nachfeier ging das große Fest zu Ende. Tröstlich nur, dass Holger die Rott-Insignien an seinen Sohn Christian übergeben konnten und damit die Weichen für das Schützenfest 2024 gestellt werden konnten.

Inzwischen (Oktober 2023) kann aus berufenen Kreisen bereits berichtet werden, dass Christian seine wichtigste Vorbereitungsmaßnahme schon erfolgreich erledigt hat: Wir haben eine Rottmeisterin! Und das, obwohl unser Christian bis vor kurzem noch eingefleischter Junggeselle war. Wenn er also alle seine Aufgaben so ernst nimmt, können wir einem wunderbaren Schützenfest entgegensehen. Darum nicht vergessen, am Mittwoch 12. Juni 2024 geht es wieder los . . .   
(FrM, WiU)

Rottfeier am Donnerstag

Rottfeier am Freitag

Rottfeier am Sonntag

Nachfeier am Sonntag

 

 
Zelte schmücken am Montag 19. Juni 2023

Die Zeltbauer am Samstag hatten gute Vorarbeit geleistet. So konnten sich die ersten Zeltschmücker bereits zur besten Frühstückszeit ans Werk machen: Fahnen, Fotos, Wimpel und Rott-Devotionalien aufhängen, viele 100 Meter Bindedraht - nicht zu fest und nicht zu locker - um die Balken wickeln. Nachmittags gegen 16:30 ging es dann richtig zur Sache. Kaum dass die jungen Bürger das erste Grün abgeladen hatten, wurde dieses fachgerecht zerlegt und sorgsam zwischen Draht und Balken gefriemelt. Am Ende waren die Balkenoberflächen zu mindestens 99,5% von frischem Tannengrün verdeckt; Waldesluft machte sich im Zelt breit.

Bemerkenswert: Das Stadthäger Schützenfest entwickelt sich inzwischen zu einem Wirtschaftsmotor für weite Bereiche der Republik. Nachdem wir bereits seit einigen Jahren durch unseren ungezügelten Bierkonsum Arbeitsplätze im strukturschwachen Sauerland absichern, kann jetzt auch die vom Borkenkäfer bedrohte Forstwirtschaft Südniedersachsens aufatmen. Die hübsch als Geschenk zurecht gemachten Nadelbäume kamen aus dem Raum Göttingen. Gerüchte, dass wir zukünftig vom Thüringer Mett auf Tatar argentinischer Rinder umsteigen, werden jedoch von höchster Stelle entschieden dementiert.

Gegen 19 Uhr war es dann endlich so weit: Das Zelt, ein Traum, so schön war es noch nie. Ausfegen, Tische und Stühle aufstellen und als krönenden Abschluss die Zapfanlage behutsam einfahren. Rottbrüder, das Schützenfest kann kommen!


Zelte aufbauen am Samstag 17. Juni 2023
Durch seine zweite Amtszeit sah sich Holger offenbar berechtigt, schon in der Planungsphase revolutionäre Tendenzen an den Tag zu legen: Er wollte durchsetzen, dass die einzelnen Elemente unserer mittlerweile ansehnlich gewachsenen Zeltlandschaft, bislang immer räumlich getrennt aufgebaut, nun nebeneinander aufgestellt werden sollen. Das gab´s noch nie! Kritiker und Zweifler waren schnell zur Stelle und liefen Sturm dagegen, aber eine solche Entscheidung zur operativen Durchführung unseres schönen Festes liegt nun einmal beim Rottmeister und da wir letzten Endes einen militärischen Ursprung haben mit klaren Hierarchien, ging es an die Umsetzung. Ingenieure aus dem Kreis der Rosenbrüder wurden ausgesandt zur zentimetergenauen Vermessung der RKA-Wiese, damit die einzelnen Zelte (Rottzelt, Hauptmannszelt, Empfangszelt, "Kathedrale" und Zapfzelt) lückenlos an die vorhandene Bebauung angesetzt werden konnten. Und kaum standen die Elemente traulich nebeneinander, waren auf einmal - welch' Wunder! - alle des Lobes voll, priesen die Vorzüge und wunderten sich, warum wir dies nicht schon immer so gemacht hatten. Soll nochmal jemand behaupten, dass Schaumburger nicht für Neuerungen empfänglich sind!
(FrM 2023)

Rottbegehen am Samstag 3. Juni 2023

Lang waren die Schlangen vorm Schießstand im Vornhäger Krug. Da wurde nicht einfach angelegt und abgedrückt. Nein, erst wenn das Schwarze mindestens zum zehnten Mal durch das Visier zitterte, wurde behutsam der Abzug betätigt. Das zog sich hin. Und es waren viele Rottbrüder aus der dritten Quartierschaft, die nach einem langen Jahr zusammengekommen waren, um sich auf die tollen Tage einzustimmen.

Als endlich der letzte Schuss den Lauf verlassen hatte, ging es auf die Wanderschaft: Zum Bernhardinerrott auf der Höhe, zum Rosenrott an der Vornhäger Straße und zu den Fürsten am Tulpenweg. In den Rottgärten ging es bei sommerlichem Wetter ausgesprochen fröhlich zu. Die Rottmeister hatten sich nicht lumpen lassen und verwöhnten die vom Marsch ausgezehrten Rottbrüder mit Bier und Brötchen.

Ziel unserer Wanderung war der Schäferhof in Probsthagen. Nach sechs Kilometern in der sengenden Sonne sanken erst mal alle erschöpft auf die Bänke. Doch nach ein paar frisch gezapften Bierchen sowie einer ordentlichen Portion Spanferkel kehrten die Lebensgeister zurück und zu den Klängen der Rottkapelle der Bernhardiner wurde ordentlich gefeiert.


© Ulrich Wischhöfer 2012 - 2023
Zurück zum Seiteninhalt